Die Stadt der magischen Buchstaben

Buchstaben ins Spiel bringen: Brettspiel als Geschenketipp 

 „Zicke – Zacke – Zauberhaus, laufe flink wie eine Maus. Buchstaben gibt’s in jedem Haus. Bald wird ein magischer Trank daraus!“ – mit diesem gemeinsam gesprochenen Zauberspruch, der zugleich auf die Spielidee einstimmt, beginnt der Wettlauf zum Zauberkessel. Alle Beteiligten werden zu Zauberlehrlingen, die in der magischen Buchstabenstadt ihre Zauberprüfung ablegen müssen.

Hierzu werden von jedem Spieler und jeder Spielerin im Laufe des Spiels zwei Wortkarten gezogen, die zusammengesetzt lustige Zaubertrankzutaten wie „Biberbrot“, „Hundeklo“ oder „Fischrotz“ ergeben. Dabei ermöglicht die Bebilderung der Wortkarten auch Vorschulkindern ein Entschlüsseln der Begriffe. Um die Zutaten zum Zauberkessel in die Mitte des Spielfeldes zu bringen, müssen die Anfangsbuchstaben der Wörter auf dem Spielfeld wiedererkannt und mit der eigenen Spielfigur angelaufen werden.
Außerdem hat jedes Kind die Aufgabe, die beiden Zaubertrankzutaten Buchstabe für Buchstabe auf seinen Zauberzettel zu übertragen. So wird den Kindern ein Kennenlernen erster Buchstaben ermöglicht. Darüber hinaus werden sie auf spielerische Weise an das Schreiben von Buchstaben und Wörtern sowie das bildgestützte Entschlüsseln erster Begriffe herangeführt. Durch das Suchen von Wörtern mit vorgegebenem Anfangsbuchstaben auf dem Zauberkesselfeld sowie das gemeinsame Sprechen des Zauberspruches zu Spielbeginn wird außerdem die phonologische Bewusstheit gefördert und zum Spielen mit Sprache angeregt.

Damit das Spiel nach Schuleintritt spannend bleibt, lässt es sich durch einige im Spielumfang enthaltende Erweiterungen in einer anspruchsvolleren Variante für Grundschulkinder spielen.
Ein empfehlenswertes, lustiges Spiel für 2-4 Kinder mit einer Spieldauer von 10-20 Minuten. Neben dem Spielspaß zu Hause lässt sich das Spiel zudem sehr gut zur Sprachförderung in Kindergarten und Grundschule einsetzen.

Ursula Günster-Schöning: Die Stadt der magischen Buchstaben. Berlin: Bibliographisches Institut, 2020. Ab 5 Jahre.

© Duden

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv