Cool in 10 Tagen

Welcher Schüler wünscht sich das nicht – in der Klasse etwas angesagter zu sein, auch mal spontan kontern zu können, sprich einfach cool zu sein und dazuzugehören?
So geht es der schüchternen Juli und ihrem gerade neu zugezogenen Nachbarn August, genannt Gus. Die Beiden fühlen sich schon aufgrund ihrer Namen, die vor allem in Kombination für Gespött sorgen, nicht gerade lässig. Da kommt die „Cool-in-10-Tagen“-Broschüre, die Juli in den Arbeitsunterlagen ihrer Mutter findet, genau zur rechten Zeit. Gegenseitig stellen sich die beiden Fünftklässler täglich Herausforderungen aus der Broschüre mit steigendem Schwierigkeitsgrad: Aufgaben wie „Blickkontakt länger halten“, „einem Menschen, den man nur oberflächlich kennt, ein ehrlich gemeintes Kompliment machen“ oder „Passanten höflich auf der Straße ansprechen“ helfen den Beiden mutiger und selbstbewusster zu werden. Dabei klappt nicht immer alles so, wie geplant: Die Bäckereifachverkäuferin fühlt sich von Julis Kompliment, ihr Butterkuchen schmecke wahnsinnig lecker, gar nicht geschmeichelt. Im Gegenteil: Sie geht davon aus, Juli würde betteln.
Trotzdem stellt sich Juli jeder gestellten Anforderung – sie springt immer wieder über ihren Schatten und wird dabei immer selbstbewusster. Am 10. Tag soll sie sich auf einen belebten Platz stellen und musizieren. Leider kann sie nur das uncoolste Musikinstrument, nämlich Blockflöte, spielen. Auch diese Herausforderung meistert sie und beschließt im Anschluss, dass sie Gitarrenunterricht nehmen und in der Bigband der Schule spielen möchte.
Nach jeder bewältigten Aufgabe berichten sich Gus und Juli von ihren Erlebnissen. Dabei wird deutlich, dass Gus viel weiter vom Coolsein entfernt ist als Juli. Vielleicht liegt das daran, dass auch seine Eltern ganz dringend einen „Cool-in-10-Tagen“-Kurs belegen sollten?
Der witzige Roman über Freundschaft, Selbstbewusstsein, Helikoptereltern und Schulalltag mit ansprechenden Illustrationen von Anke Kuhl eignet sich für Kinder ab 10 Jahren und bietet zahlreiche Anregungen zum Ausprobieren und über sich selbst hinauswachsen.
Dem Thema „cool werden“ widmet sich auch das Kinderbuch „Der Tag, an dem ich cool wurde“ von Jutta Kliebenstein (verlinken mit Rezension auf Website). Beide Bücher könnten Klassenlektüren in Jahrgang 5 oder 6 parallel gelesen werden.

Katja Rieder: Cool in 10 Tagen. Hamburg: Rowohlt, 2019. Ab 10 Jahren.

© Cover: Rowohlt

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv