Als Räuber Zaster den Weihnachtsmann klaute

Räuber Zaster hat die Nase voll: „Das Geld ist weg. Der Kühlschrank ist leer.“ Und ausrauben lässt sich an Weihnachten auch niemand. So sitzt er in der Kälte in seiner Räuberhütte im Wald und wartet darauf, dass etwas passiert. Der Mann im roten Mantel und mit weißem Bart kommt ihm da gerade recht: Schnurstracks sind der Weihnachtsmann gefesselt und die Geschenke eingezogen. Doch Räuber Zasters Plan, die Geschenke zu verkaufen und den Gewinn gegen eine große Tüte Lakritzschnecken einzutauschen, geht erwartungsgemäß gehörig schief, sodass der Räuber sich schon bald als Gehilfe des Weihnachtsmannes wiederfindet, an den er doch eigentlich gar nicht geglaubt hatte.

Barbara Rose erzählt eine rührende Geschichte, die von Astrid Henns Illustrationen mit viel Witz und Liebe zum Detail untermalt wird. So erscheint zum Beispiel das Eichhörnchen als treuer Begleiter des Räubers halb versteckt auf fast jeder Seite und mit vielsagender Mimik. Ein wunderbares Buch, dass die Adventszeit für Jung und Alt einläutet und sich auch sehr gut zum freien Erzählen anhand der Bilder eignet.

Barbara Rose, Astrid Henn (Ill.): Als Räuber Zaster den Weihnachtsmann klaute. Münster: Coppenrath, 2014. Ab 3 Jahren.

Cover: Coppenrath

Mehr zum Thema: 
Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv