Alles Liebe, deine Lise

Die niederländische Autorin Brigitte van Aken erzählt in "Alles Liebe, deine Lise" in Form eines modernen Briefromans die Geschichte von zwei unterschiedlichen Generationen, die beide mit Liebe und Trauer umgehen und ihren eigenen Weg finden müssen.

Lise wird nach einem Schwangerschaftsabbruch von ihrer Mutter auf ein Internat geschickt, wo sie zwar sofort eine etwas wunderliche Freundin findet, vor allem aber mit ihren Gefühlen und der (räumlichen) Trennung von ihrem Freund zurechtkommen muss. Ihre große Stütze sind die E-Mail-Gespräche mit ihrer Oma, die auf ihre eigene turbulente Kindheit und Jugend zurückblickt. Es wird dabei deutlich, wie zwei völlig verschiedene Generationen sehr ähnliche Erfahrungen durchmachen und trotz alle Unterschiede – „Aber ein sechzehnjähriges Kind kann doch nicht die Freundin einer sechsundsiebzigjährigen Frau sein!“ (S. 213) – so einige verbindende Elemente finden.

Mit insgesamt vier verschiedenen Ich-Erzählern (neben Lise und ihrer Oma schreiben auch Nishan, Lises Freund, und Lises Mutter) muss der Lesende häufige Perspektivwechsel nachvollziehen und sich die Geschehnisse und die Charaktere Stück für Stück selbst erschließen. Die Nebencharaktere, die für Lise und ihre Oma zwar von großer Bedeutung sind, die aber nicht sehr tiefgehend eingeführt werden, laden gleichzeitig dazu ein, sie näher zu betrachten und die Geschehnisse aus ihrer eigenen Perspektive zu erzählen. Zudem bieten die gesellschaftlichen Unterschiede zwischen der Generation von Lise und ihrer Oma viel Raum für Anschlussgespräche und wecken vielleicht sogar die Neugier auf die Jugend der eigenen Großeltern.

Brigitte van Aken: Alles Liebe, deine Lise. München: Mixtvision, 2014. Ab 14 Jahren.

Cover: Mixtvision

Mehr zum Thema: 
Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv