Eltern als Partner in der Leseförderung gewinnen: Ideen, Materialien und Programme rund um Family Literacy

Zielgruppe:

Referentinnen und Referenten in der Leseförderung, Bibliothekarinnen und Bibliothekare, Interessierte

Inhalt:

Die Lesekultur in der Familie hat einen deutlichen Einfluss darauf, ob ein Kind einen Zugang zu Büchern und zum Lesen bekommt. Eine besondere Herausforderung stellen dabei Eltern dar, die selbst nur eingeschränkt oder überhaupt nicht lesen und schreiben können. Wie können Kitas, Schulen, Bibliotheken und VHSen Eltern als Partner in der Leseförderung erreichen? In dieser Fortbildung werden Family-Literacy-Programme, Methoden und Materialien (z.B. textlose Bilderbücher) vorgestellt, ausprobiert und diskutiert. Einen Schwerpunkt bildet dabei das von der VHS Oldenburg durchgeführte Projekt „Lernen in der Familie“, in dem seit vielen Jahren Konzepte und Materialien für die Arbeit mit Eltern entwickelt und erprobt werden. Die Materialien (in einfacher Sprache bzw. mehrsprachig) sind vielfältig einsetzbar in Alphabetisierungskursen und Lerncafés, in Kitas und Grundschulen sowie in der aufsuchenden Bildungs- und Sozialarbeit mit Müttern und Vätern.

Anerkennung:

Diese Veranstaltung wird im Modul Meilensteine der Sprachentwicklung und des Schriftspracherwerbs der Weiterbildung Lese- und Literaturpädagogik (BVL) mit 4 Unterrichtseinheiten anerkannt.

Referentin:

Anke Märk-Bürmann, Akademie für Leseförderung Niedersachsen, Kathleen Bleßmann, Diplom-Pädagogin VHS/RGZ Oldenburg

Teilnehmerzahl:

20

Termin:

Di., 19. Januar 2021, 10:00 – 13:30 Uhr

Ort:

digitale Veranstaltung

Veranstalter:

Akademie für Leseförderung Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

Anmeldung:

https://fortbildung.aewb-nds.de

Alle Infos zum Download (PDF, 162 KB)
Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv