Göttinger Leseförderer erhalten Deutschen Lesepreis 2014

Stiftung Lesen und Commerzbank-Stiftung zeichnen insgesamt neun Preisträger aus

Am 9. Dezember 2014 wurde im Humboldt-Carré in Berlin zum zweiten Mal der Deutsche Lesepreis verliehen. Die Initiatoren – die Stiftung Lesen und die Commerzbank-Stiftung – verfolgen mit dem Lesepreis das Ziel, innovative Lesefördermaßnahmen auszuzeichnen, andere zum Nachahmen anzuregen, aber auch die Nachhaltigkeit von herausragenden Maßnahmen und Projekten zu unterstützen.

In den drei Kategorien „Herausragendes individuelles Engagement“, „Herausragendes kommunales Engagement“ und „Ideen für morgen“ wurden insgesamt sieben Projekte ausgezeichnet. Zudem wurde der Wissenschaftspreis an die Autorinnen Jill und Giulia Enders für ihr Buch „Darm mit Charme“ („Lesbare Wissenschaft“) sowie an Annedore Friedrich für ihre Bachelorarbeit zum Thema Bilderbuch-Apps („Wissenschaft des Lesens“) verliehen.

Die prämierten Projekte widmen sich beispielsweise der Leseförderung von mehrsprachigen Kindern, einem Bibliotheksangebot für Asylsuchende und der Leseförderung im Strafvollzug. Auch das bekannte Büchertürme-Projekt der Hamburger Autorin Ursel Scheffler und ein Kinder- und Jugendbuchblog einer Mainzer Schülerin wurden ausgezeichnet.

In der Kategorie „Herausragendes kommunales Engagement“ wurde mit der Stadtbibliothek Göttingen auch ein niedersächsisches Projekt gewürdigt: der Göttinger Kinder-Vorlese-Sommer. Dabei gehen Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek während der Sommermonate auf Spielplätze, um dort den Kindern vorzulesen und auch die Eltern oder die Großeltern gezielt anzusprechen. Das Projekt wurde von der Diplom-Pädagogin Katrin Neuhaus 2003 ins Leben gerufen und wird seitdem jedes Jahr durchgeführt. Die Vorleseaktion findet meist gezielt in Wohngegenden statt, in denen der Anteil von Familien mit Migrationshintergrund hoch ist. Seit 2012 betreuen die Literaturpädagoginnen Gabriele Güterbock-Rottkord und Karin Steinfeld-Bartelt das Projekt. In diesem Jahr stand der Vorlesesommer unter dem Motto: „Von monströs bis ungeheuerlich“.

Alle Preisträger sowie weitere Informationen finden Sie unter www.deutscher-lesepreis.de. Der Lesepreis steht unter der Schirmherrschaft der derzeitigen Präsidentin der Kultusministerkonferenz Sylvia Löhrmann. Die Preise wurden gestiftet von der Commerzbank-Stiftung, der Fröbel-Gruppe, der Jürgen Moll Stiftung sowie der PwC-Stiftung Jugend – Bildung – Kultur. In diesem Jahr hatten sich insgesamt 370 Projekte und Initiativen beworben.

(Foto: Stiftung Lesen/Luca Abbiento)

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv