Aktuelles - Artikel

Seit Oktober 2006 bietet das Online-Journal Lesepunkte.de eine Plattform für Schülerinnen und Schüler, um selbstgeschriebene Buchrezensionen zu veröffentlichen.
Anne May ist Literaturwissenschaftlerin und Bibliothekarin. Seit 2016 ist sie Direktorin in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek in Hannover. In unserem Interview erzählt sie uns, welchen Beitrag eine wissenschaftliche Bibliothek für die Leseförderung leisten kann und wie die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek auf die Digitalisierung reagiert.
Stefan Gemmel ist nicht nur Kinder- und Jugendbuchautor, er engagiert sich auch für die Leseförderung. Für seine originellen und überraschenden Lesungen, Lesenächte und Workshops erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2007 das Bundesverdienstkreuz und „Lesekünstler des Jahres 2011“.
Gefangen in Minecraft, die Bibliothek als Backstube, ein mysteriöser Mordfall in einer Highschool – diese und viele weitere Abenteuer erlebten die Fünftklässler der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule am Freitag, den 21. Juni 2019, bei der Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen JULIUS-Clubs in der Stadtbibliothek Döhren. Vier FSJlerinnen  bereiteten einen kreativen Bookslam® vor und stimmten die Schülerinnen und Schüler auf den Lesesommer ein. JULIUS-Club erfreut sich großer Beliebtheit
„Passen Sie auf! Es könnte sein, dass Sie sich im Bauch eines Wolfes wiederfinden“, warnte Anke Märk-Bürmann von der Akademie für Leseförderung Niedersachsen in ihrer Begrüßung die rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich  zum Praxisseminar „Preisverdächtig“ am 7. Juni 2019 im Hanns-Lilje-Haus in Hannover versammelten. In drei Workshops zu den Themen Bilderbuch, Kinderbuch und Jugendbuch erhielten sie kreative Impulse und Praxiskonzepte zu den für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominierten Büchern.
„Wie kann man wissen, wer man ist, wenn man nicht weiß, wo man herkommt?“ Dieser Frage geht die Autorin und Illustratorin Nora Krug in ihrer graphic memoire „Heimat – Ein deutsches Familienalbum“ nach. Für ihr herausragendes Werk wurde sie jetzt mit dem Evangelischen Buchpreis ausgezeichnet.
Der 60. Landesentscheid des Vorlesewettbewerbs 2019 in Niedersachsen Der Vorlesewettbewerb vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen ehrt seit 60 Jahren die beste Vorleserin oder den besten Vorleser in Deutschland. Rund 600.000 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse beteiligen sich jedes Jahr und damit ist der Wettbewerb der größte Lesewettstreit in Deutschland.
Finn-Ole Heinrich ist deutscher Autor und Filmemacher. 2005 erschien sein Erzählband „die taschen voll wasser“ im Hamburger marisch Verlag. 2009 folgte der erste Roman mit dem Titel „Räuberhände“.
Die Leiterinnen des Kinderliteraturfestivals Salto Wortale in Hannover begeisterten im letzten Jahr mit ihrem Programm 1300 Kinder. Das Festival ist ein interdisziplinäres, bundesweit einzigartiges Angebot der Leseförderung für Kinder der Klassen 1 bis 5. In diesem Jahr steht die Veranstaltung passend zur Europawahl unter dem Thema „Geschichten aus Europa“.
Der Niedersächsische Schulbibliothekswettbewerb 2019

Seiten

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv