Leseförderung inklusiv

Die schulische Leseförderung steht vor der Aufgabe, immer heterogener werdenden Lerngruppen gerecht zu werden. Mangelndes Textverständnis kann dabei viele Ursachen haben: Fehlen manchen Schülerinnen und Schülern noch basale Lesefertigkeiten und -fähigkeiten, so können andere noch nicht fließend genug lesen und sind mit der „technischen Herausforderung“ des Lesens überfordert, wieder andere haben Schwierigkeiten in der Anwendung von Lesestrategien im Umgang mit Texten. Einigen fehlt die Motivation, sich überhaupt mit den präsentierten Texten auseinanderzusetzen. Methoden der Differenzierung, die Öffnung des Unterrichts und die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern in der Leseförderung tragen dazu bei, allen Schülerinnen und Schülern den Zugang zu Aufgaben und Texten im Unterricht zu ermöglichen. Fächerübergreifendes Arbeiten ist notwendig, damit auch im Fachunterricht Methoden und Hilfen der individualisierten Leseförderung eingesetzt werden.

Eine gezielte Leseförderung basiert auf der Kenntnis des individuellen Lernentwicklungsstandes. Kenntnis und Einsatz von Instrumenten standardisierter und informeller Verfahren zur Lesediagnostik sind die Voraussetzungen gezielter Leseförderung.

Materialien

Übersicht Lesediagnostische Verfahren in der Grundschule
Übersicht Lesediagnostische Verfahren in der Sekundarstufe I
Literaturliste Inklusive Leseförderung in der Grundschule
Literaturliste Inklusive Leseförderung in der Sekundarstufe
Literaturliste Lesen mit konzentrationsschwachen Kindern
Literaturliste Lesen mit Kindern mit LRS
Link- und Literaturliste Leseförderung durch Wortschatzerweiterung
Lektüre für ungeübte Leser

 

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv