Aktuelles - Medientipps

Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2014
Am Freitag, 10. Oktober 2014, hat Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Rahmen der Frankfurter Buchmesse den Deutschen Jugendliteraturpreis 2014 in den Sparten Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch verliehen. Zudem überreichte sie den Preis der Jugendjury und den Sonderpreis für das Gesamtwerk Übersetzung.
Birgit Dankert – Hochschullehrerin, Bibliothekarin, Kulturpolitikerin, Publizistin und international anerkannte Forscherin auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur – legt mit ihrer neuen kommentierten Auswahlbibliographie zur Kinder- und Jugendliteratur eine wichtige Arbeitsgrundlage für Forschung und Praxis vor.
Stephen Collins erhält für sein Erstlingswerk den LUCHS des Monats September, vergeben von der ZEIT und Radio Bremen. Der britische Illustrator präsentiert mit seiner Graphic Novel „Der gigantische Bart, der böse war“ eine Geschichte über einen unbändigen Bart, der die geordnete Welt von Hier ins Wanken bringt.
Kirmse: Schulbibliothek
Ein neues Praxisbuch für Leiterinnen und Leiter von Schulbibliotheken aus der Reihe Praxiswissen des De Gruyter Verlags zum Thema Schulbibliotheken von Renate Kirmse ist erschienen. Die Autorin arbeitet als Schulbibliothekarin in der Europäischen Schule RheinMain und hat vor Ort sehr gute Bedingungen, was die Ausstattung und Akzeptanz der Schulbibliothek als Lernort angeht.
Cover Biete Bruder! Suche Hund!
Das Kinderbuch „Biete Bruder! Suche Hund!“ der in Hannover lebenden Autorin Nikola Huppertz hat die mit 1.111 Euro dotierte Nordstemmer Zuckerrübe erhalten. Der Kinderbuchpreis wird bereits seit 2003 jährlich von Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen der Grundschule Nordstemmen verliehen. Das Projekt dient der Lesemotivation und umfasst alle dritten und vierten Klassen der Grundschule. Die Literatur-AG der Klassenstufe vier trifft dabei eine kleine Vorauswahl, die daraufhin von allen Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs gelesen wird.
Der Jugendroman von Johannes Groschupf ist nichts für zarte Gemüter. Bereits in seinem Debütroman „Lost Places“ zeigte der Autor die Schonungslosigkeit der Realität und regt den Leser zum Nachdenken an. Auch in „Der Zorn des Lammes“ überzeugt der Autor mit authentischen Charakteren, die das Innerste preisgeben.
Cover Camping/Orell Füssli
Sommerzeit ist Campingzeit. Und das heißt Zelt aufbauen, spielen an der frischen Luft, baden im See, schwimmen, tauchen... Aber was ist, wenn plötzlich ein Sturm aufkommt und ein Gewitter droht? Dann wird das ganze Campingleben plötzlich ganz schön durcheinander gewirbelt. Bis der Sturm sich verzieht und jeder wieder seinen Hobbys nachgehen kann: Golf spielen, angeln oder Boot fahren. Manche lassen sich allerdings nicht aus der Ruhe bringen und lesen die ganze Zeit ihr Buch weiter.
Die Jury aus elf Erwachsenen und elf Jugendlichen hat „Dann mach ich eben Schluss“ der Berliner Autorin Christine Fehér zum besten Jugendbuch des Jahres 2013 gewählt. Der Roman, der sich gegen sechs weitere Nominierungen durchgesetzt hat, war in beiden Jurygruppen gleichermaßen beliebt und reiht sich somit in eine lange Liste prominenter Preisträger des seit 1971 verliehenen Buxtehuder Bullen ein.
Sinan und Felix sind gute Freunde. Sie mögen nicht immer das Gleiche, aber sie wohnen im gleichen Stadtteil und sie sind gemeinsam oft unterwegs. Als sie eines Tages im Park spielen, kommt Murat dazu. Er spricht mit Sinan auf Türkisch – Felix versteht die beiden nicht. Als Felix aus Versehen den Ball von Murat wegschießt, wird dieser wütend. Sinan hält zu Felix und gibt ihm einen guten Tipp…
Cover Lindbergh
Der monatlich von der ZEIT und Radio Bremen verliehene LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur geht im Juni an Torben Kuhlmann für sein literarisches Debüt „Lindbergh. Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus“.

Seiten

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv