Aktuelles - Medientipps

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Pädagogik“ bietet  unter dem Titel „Lesekultur“ vielseitige Anregungen und Hilfen für den Aufbau einer Lesekultur in der Schule. Darunter sind Ideen zu finden, wie man mit Hilfe von digitalen Medien die Zugänge zu Büchern erleichtern kann. Neue Medien wie z.B. www.jugendbuch-couch.de können im Sinne des Social Reading eine Plattform für Austausch und Gespräch über Literatur sein, sie können aber auch als Social Writing einen Anstoß für eigene literarische Produktionen bieten.
Die junge somalische Läuferin Samia Yusuf Omar nimmt 2008 an den Olympischen Spielen in Peking teil. Obwohl sie nicht unter den Ersten ist, ist ihre Familie stolz auf das Mädchen. Zurück in Somalia trainiert Samia unermüdlich weiter mit dem Ziel 2012 in London wieder dabei zu sein. Obwohl sie in ihrer Familie viele zusätzliche Verpflichtungen übernehmen muss und die Trainingsbedingungen im Stadion in Mogadischu alles andere als gut sind, lässt sie sich nicht davon abhalten.
Mit dem textlosen Bilderbuch „Was ist denn hier passiert?“ von Julia Neuhaus und Till Penzek wird das Buch mit dem Medium Trickfilm kombiniert. Schon auf dem Titelbild sind einige Tiere mit menschlichen Attributen zu erkennen, die sich um einen großen QR-Code reihen. Die in Collagetechnik produzierten großformatigen Bilder stellen skurril anmutende Szenen dar, über die hervorragend spekuliert werden kann. Weshalb haben die Enten auf dem Teich so komische Frisuren? Warum hat der Astronaut Graffitis auf seinem Weltraumanzug?
Cover: Lesen verboten
Charlie Joe Jackson hasst Lesen. Um nicht selbst lesen zu müssen, hat er eine Vereinbarung mit seinem Freund Timmy: Timmy liest die Schullektüren und liefert Charlie kurze inhaltliche Zusammen-fassungen, im Gegenzug bekommt Timmy ein Eis. Charlie selbst liest immer nur den Klappentext sowie das erste und letzte Kapitel eines Buches. Auf diese Weise hat es der bekennende Nicht-Leser bis in die Mittelstufe geschafft ohne auch nur ein einziges Buch ganz zu lesen.
In zwölf witzigen und sprachlich sehr ansprechenden Geschichten erzählt der Autor Toon Tellegen, warum man wütend wird und wie man diese Wut wieder loswird. Der Klippenschliefer ist sauer auf die Sonne, weil er sich von ihr betrogen fühlt. Das Erdferkel ist nur dann nicht wütend, wenn es auf dem Kopf steht. Allerlei Tiere treffen aufeinander und manchmal ist man eigentlich gar nicht so richtig wütend, sondern steigert sich in etwas hinein. Gelegentlich fällt es auch schwer, dass überhaupt ein annäherndes Gefühl wie Wut entsteht.
Digital Genial
In dem Praxisbuch „Digital Genial“ finden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kindertageseinrichtungen zahlreiche Anregungen zum Einsatz und kindgerechten Umgang mit digitalen Medien wie Minibeamer, Smartphone und Tablet.
Viel Geschrei um ein geklautes Ei!
Trotz ihres hohen Alters gelingt es Huhn Henriette noch ein besonders schönes, großes weißes Ei zu legen. Sie ist mächtig stolz und mächtig böse, als plötzlich ihr schönes weißes Ei aus dem Nest verschwunden ist. Wer hat das Ei geklaut? Die anderen Hühner machen sich auf die Suche nach dem Dieb. Doch weder der Fuchs, noch die Elster, der Hase, der Waschbär, der Maulwurf, das Schwein und das Schaf sind die Schuldigen. Es war … Wer der wahre Eierräuber war, wird hier nicht verraten. Dazu muss man sich das farbenfrohe Oster-Bilderbuch schon selber ansehen.
"Mein großer Märchenschatz" aus der seit letztem Herbst erscheinenden LeYo!-Reihe lässt Grimms Märchen auf eine neue Art und Weise lebendig werden: Neben dem eher knapp gefassten Text und den Illustrationen sind ‚hinter‘ den Bildern weitere kleine Szenen, Lieder oder Kommentare versteckt, die die Geschichten mit Leben füllen. Dargestellt werden die acht Märchen Rotkäppchen, Rapunzel, Hänsel und Gretel, Schneewittchen, Aschenputtel, Das tapfere Schneiderlein, Rumpelstilzchen und die Bremer Stadtmusikanten.
Cover Leseförderung in Öffentlichen Bibliotheken
Aufgaben im Bereich der Leseförderung bestimmen zunehmend das tägliche Arbeitsgeschäft in Öffentlichen Bibliotheken. Bibliotheken übernehmen dabei im Gefüge von Schule, Kita und Eltern eine zentrale Rolle. Bibliotheken sind die einzigen Einrichtungen, die bei der Leseförderung Kinder und Jugendliche vom Babyalter bis zum Ende der Schulzeit erreichen. Kinder und Jugendliche, die regelmäßig die Angebote Öffentlicher Bibliotheken nutzen, entwickeln im Rahmen ihrer „Bibliothekslaufbahn“ im Regelfall eine stabile positive Grundhaltung zum Lesen.
Cover Schneeriese
Der 14-jährige Adrian hat ein Problem: Nicht nur, dass es draußen wegen des Winters sehr kalt ist, auch innerlich fühlt er sich wie versteinert und erfroren. Stella, seine beste Freundin seit Sandkasten-Zeiten, hat sich in Dato verliebt, den Jungen, der mit seiner Familie in die Nachbarschaft gezogen ist. Schon lange wohnen die Familien von Adrian und Stella direkt nebeneinander; sie teilen sich sogar mehr oder weniger eine Terrasse.

Seiten

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv