Aktuelles - Medientipps

Wie sieht es aus, wenn Tiere zum Kostümfest gehen? Das zeigt das kleinformatige Pappbilderbuch „Wenn das Schaf ein Igel wäre.“ Der Löwe hat zunächst keine Idee, aber dann verkleidet er sich als Elefant. Und was macht der Elefant? Der verkleidet sich als Papagei. Und so geht die Verkleidungskette weiter. Bis zum Schnabeltier – das braucht sich nicht zu verkleiden, es sieht eh‘ schon witzig aus.
Die strebsame Tamaya versucht stets alle Regeln einzuhalten. Da sie nicht alleine nach Hause gehen darf, bestreitet sie ihren Schulweg täglich mit Marshall. Marshall wird von seinem neuen Klassenkameraden Chad schwer gemobbt. Um Schlägen zu entgehen, nimmt Marshall eines Tages die verbotene Abkürzung durch den Wald, Tamaya folgt ihm. Chad spürt die beiden dennoch auf, es kommt zu einer handfesten Auseinandersetzung, bei der Tamaya und Chad mit giftigen Erregern aus einem Schlammloch in Berührung kommen.
Eichhörnchen sind grundsätzlich Sympathieträger: Sie sehen possierlich aus, sind neugierig und fressen für ihr Leben gern. Als eines Tages ein Eichhörnchen in einem Staubsauger der Nachbarin steckenbleibt, ahnt Flora noch nicht, was dies für Folgen haben kann. Ulysses, wie sie das Tier tauft, hat durch den Staubsaugerunfall plötzlich besondere Fähigkeiten und Kräfte.
„Es war ein kalter Winterabend…“ – so beginnt die Geschichte von Wolf und Schaf, die sich auf einem einsamen Bauernhof begegnen. Der Wolf ist hungrig, das Schaf – so scheint es zunächst – dumm und unerfahren. Jedenfalls erkennt es die Absicht des Wolfs nicht. Aber auch der Wolf begeht einen großen Fehler. Er verwickelt sein zukünftiges Essen in ein Gespräch… Ob der Wolf seinen Hunger noch stillen kann, offenbart sich erst am Ende der Geschichte. Vorher gibt es eine turbulente Schlittenfahrt und ein Unglück mit einem zugefrorenen See.
Winterzeit ist Erkältungszeit. Tropfende, verstopfte Nasen, tränende Augen und Kopfweh – das kennen auch schon kleine Menschen. Aber wie kommt der Schnupfen eigentlich in die Nase? Antwort auf diese Frage gibt das Sachbilderbuch „Willi Virus“ (Innsbruck, Tyrolia, 2015) von der österreichischen Autorin Heidi Trpak. Aus der Perspektive des sympathischen Schnupfenvirus Willi erfahren Kinder, wie groß ein Virus ist, wie er in den Körper gelangt, welche verschiedenen Arten von Viren es gibt und wie man einen Virus wieder los wird.
Der elfjährige Victor stottert. Da er nur mit großer Mühe mündlich erzählen kann, tippt er seine Gedanken lieber in seine Schreibmaschine. Dann erzählt er von seinen Tricks, wenn er bestimmte Wörter nicht aussprechen kann und sagt über sich: „Mein Stotterproblem macht mich wahrscheinlich zum besten Spitznamenerfinder von ganz Memphis.“ Oder er schleicht sich mit zischelnden S-s-s-s-Lauten an das zu sprechende Wort heran.
Mae bekommt dank ihrer besten Freundin Annie eine begehrte Stelle im Multimediakonzern „Circle“. Nach und nach wird sie in die Arbeitsweisen eingeführt und muss sich daran gewöhnen, alles über sich öffentlich zu machen. Bald hat sie an ihrem Arbeitsplatz sechs Bildschirme stehen und muss dafür sorgen, dass sie regelmäßig „Zings“ versendet, d.h. Fotos, Bewertungen und Kommentare postet und sich am umfangreichen Vortrags- und Freizeitangebot auf dem Firmengelände beteiligt. Bestimmte Punkte müssen erreicht werden, um im Ranking mitzuhalten und eine bestimmte Leistung zu erreichen.
Als Kind wusste sie nicht, wieso Weihnachten gefeiert wird. Und da sie glaubt, dass es vielen Kindern auch heute noch so geht, hat sich die schwedische Kinderbuchautorin Rose Lagercrantz entschlossen, die alte Geschichte von Josef, Maria und dem Kind noch einmal aufzuschreiben. Ihr besonderes Anliegen ist, sie so aufzuschreiben, dass alle Kinder sie verstehen, unabhängig davon, ob und welcher Religion sie angehören. 
Wie wird Weihnachten in anderen Ländern gefeiert? Welche Bräuche gibt es und was schenkt man sich? Kunterbunte Antworten auf diese Fragen gibt das Wimmelbuch „Rund um die Welt ist Weihnachten“ (Stuttgart, Gabriel Verlag, 2014). Das TING-Bilderbuch hat zwölf doppelseitige Wimmelbilder, die die Weihnachtszeit in elf verschiedenen Ländern der ganzen Erde illustrieren. Mit einem TING-Stift kann das Buch interaktiv genutzt werden. Hinter unzähligen Bildelementen entdecken Kinder und Eltern mit dem Hörstift Dialoge, Musik, Geräusche und kurze Erklärtexte.   
Der Einsatz von Kamishibais erfreut sich wachsender Beliebtheit in Kita, Schule und Bibliothek. Häufig mangelt es aber an geeigneten Bildkarten. Das Bildkartenset „Was ist das?“ (Pulheim, SchauHoer-Verlag, 2015) überzeugt durch seine Einfachheit in der textlichen und bildlichen Gestaltung. Die reduzierte Darstellung von Tierbildern bietet viel Raum für eigene Ideen.

Seiten

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv