Aktuelles - Artikel

Während der Pubertät kommt es bei Jugendlichen häufig zum sogenannten Leseknick. Besonders Jungen schneiden deshalb im Bereich der Lesekompetenz meistens schwächer ab als gleichaltrige Mädchen. Um die Lust am Lesen gerade in dieser Phase zu fördern, bietet die Gesamtschule Schinkel in Osnabrück im Wahlpflichtbereich des 9.
Das Sommerferienleseprogramm JULIUS-CLUB der VGH-Stiftung und der Büchereizentrale Niedersachsen findet in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal statt. Vom 10. Juni bis zum 10. August 2016 warten bis zu 100 aktuelle Titel in über 52 teilnehmenden Bibliotheken auf neugierige Leserinnen und Leser. Bei der Auswahl der Bücher wurde darauf geachtet, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.
Bereits zum fünften Mal fand in Hannover das Praxisseminar PREISVERDÄCHTIG! vom Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. in Kooperation mit der Akademie für Leseförderung Niedersachsen statt. Mehr als 50 Teilnehmende aus den Bereichen Schule, Bibliothek und Ehrenamt konnten sich über die nominierten Bücher des Deutschen Jugendliteratur Preises 2016 informieren und aus den Praxisworkshops Anregungen für die eigene Arbeit mitnehmen.
Eine Büchertauschbörse war die Idee des Celler BiSS-Verbundes. Am 4. Mai 2016  drehte sich auf dem Spielgelände der Blumläger Schule in Celle alles um das Thema Bücher. Die Schülerinnen und Schüler der drei teilnehmenden Grundschulen tauschten mit Begeisterung ihre gelesenen Bücher gegen neuen Lesestoff aus.
Bildwörterbücher, Sprachlernportale und -apps, textlose oder mehrsprachige Bilderbücher, Lehrwerke und Hörstiftbücher sind wichtige Begleiter in der Sprach- und Leseförderung für Flüchtlingskinder.
Lange bevor Kinder das Lesen und Schreiben lernen, entwickeln sie wichtige Sprach- und Lesekompetenzen. Um Kindern nachhaltig Lust auf‘s Lesen zu machen ist es daher wichtig, dass sie so früh wie möglich mit Büchern in Kontakt kommen.
Einen Lernort für alle im Zentrum der Stadt schaffen – dieses Ziel verfolgt der Campus für lebenslanges Lernen in Osterholz-Scharmbeck. Der Campus ist ein Zusammenschluss mehrerer Bildungseinrichtungen wie der Kreis- und Stadtbibliothek, der VHS, mehrerer Schulen, dem Kreismedienzentrum und dem Kinder- und Jugendbüro.  
Wie können Bücher auf unterhaltsame und attraktive Weise präsentiert werden? Eine neue Methode dazu hat Heike Kelm, Referentin für Leseförderung und Kabarettistin, entwickelt: den Short Book-Act. In einem Short Book-Act wird ein Buch in Form einer Theaterszene vorgestellt. Grundlage für diese Theaterszene ist ein Textausschnitt aus dem jeweiligen Buch. Im Gegensatz zum Book Slam® handelt es sich bei einem Short Book-Act nicht um einen Wettbewerb.

Seiten

Impressum | Datenschutz | rechtliche Hinweise | Sitemap | Archiv